HomeUber MichDie MethodenVortrags-VideoTermineKontaktLinksImpressum

Die Methoden

______________________________________________________________________

HINWEIS bzgl. Erstattungsfähigkeit meiner Behandlungen:

Behandlungen werden nach der akt. Gebührenordnung für Heilpraktiker abgerechnet
und sind erstattungsfähig bei Zusatz- bzw. Privatkassen und Beamten-Beihilfe.
______________________________________________________________________


Spezialisiert habe ich mich auf :
(für Beschreibung runterscrollen)


1. die sanfte, manuelle Wirbel- und Gelenk-Therapie nach Dorn

2. Die Vitalogie: eine Atlas-Korrektur (1.Halswirbel) nach Dr.Huggler

3. die Muskel-Feedback-Testung (Kinesiologie) zur Diagnose

4. zur weiteren Unterstützung, setze ich ausgewählte wirkungsvolle, natürliche Präparaten ein


***************************

1. Die sanfte, manuelle Wirbel- und Gelenks-Therapie nach Dieter Dorn

für alle Wirbel- und Gelenkbeschwerden im Körper
Eine äusserst schonende, vollkommen ungefährliche, aber gleichzeitig höchst effektive Behandlungsmethode für mechanisch-orthopädische Probleme aller Art.

»Wer glaubt mit Rückenschmerzen leben zu müssen,
ist selber schuld.«

»… ob das ein jahrzehntelanger Schaden ist,
spielt für die erfolgreiche Behandlung keine Rolle.«

"Krumm kommen sie rein, und gerade gehen sie wieder raus..."

Dieter Dorn

Zum Vergleich: ich absolvierte einige Wochenkurse zur klassischen manuellen Therapie für Physiotherapeuten.
Dies kostete mich mehrere tausend Mark und einiges an Zeit.
Die Dorn-Methode lernte ich an einem Tag, was mich damals keine 100,- DM kostete - und ich konnte bereits in den nächsten Tagen einigen Patienten entscheidend helfen, denen ich vorher über Monate hinweg nur temporäre Linderung verschaffen konnte. Ich erlernte die Methode 1997 von einem Schüler des Heilpraktikers Koch und besuchte bald Herrn Dorn persönlich in Memmingen um ihn kennenzulernen und ihm bei seiner Arbeit zuzusehen.

Rückenschmerzen, Schulterschmerzen, Nacken-Schmerzen, Kopfschmerzen, aber auch Extremitäten-Beschwerden aller sind seitdem keine Probleme mehr, die tatsächlich kontrollierbar und oft auch komplett heilbar sind.


Die Dorn-Therapie, auch „Dorn-Methode“ genannt, ist eine von dem Allgäuer Landwirt und Sägewerks-Betreiber Dieter Dorn (* 13. August 1938 bis Jan.2011) aus Lautrach bei Memmingen etwa 1975 entwickelte und in Büchern und Kursen vermittelte komplementärmedizinische manuelle Methode, die etwas an Chiropraktik erinnert, in ihrer Ausführung jedoch von dieser grundsätzlich verschieden ist.

Laut Herrn Dorn führt das moderne Leben zu Bewegungsmangel, Fehlbelastungen und letztlich zu Fehlstellungen der Wirbelsäule und des Beckens. Dies sei Ursache der meisten Rückenprobleme, aber auch zahlreicher anderer Beschwerden. Insbesondere habe fast jeder einen „Beckenschiefstand“, der ursächlich auf eine leichte Ver- oder besser Aus-renkung (Subluxation) des Hüftgelenks zurückzuführen sei und sich auf der betroffenen Seite in einem (scheinbar) längeren Bein manifestiere. Folgeschäden eines Beckenschiefstandes sind skoliotische Veränderungen der Wirbelsäule sowie Wirbelverschiebungen im Lenden-, Brust- und Halswirbelbereich mit den bekannte Folgen von Beschwerden aller Art im Rücken oder auch der Peripherie, wie taube Finger, Tennis-Ellbogen, Knie-Schmerzen, Ischias-Schmerzen oder kribbelnde Empfindungen.

Die Dorn-Therapie kann behandlungsbedürftige Beinlängendifferenzen korrigieren und Wirbel, die sich nicht in ihrer normalen Position befinden, ohne grösseren mechanischen Druck einrichten. Dabei spielt die Mitarbeit des Patienten durch Arm- und Beinpendelbewegungen eine große Rolle. Da aus jedem Wirbel ein Nervenpaar austritt, das im gleichen Körpersegment liegende Organ- und Gewebsbereiche versorgt, können gleichzeitig positive Wirkungen auf diese Bereiche enstehen. So liege etwa im Gebiet des dritten Brustwirbels die Versorgung der Atmungsorgane. Somit kann eine Wirbelkorrektur in diesem Bereich die Normalisierung einer gestörten Atemfunktion bewirken oder umgekehrt können z.B. Probleme im Atmungsbereich auf eine Fehlstellung des dritten Brustwirbels zurückzuführen sein.

Dasselbe gilt für den Nervus Ischiadicus, der das gesamte Bein versorgt. Eine Störung und Beengung dieses Nerves durch Fehlstellungen von Knochen und nachfolgenden Muskelverkrampfungen sind ja weitläufig bekannt.
Die Bein- und Becken- sowie Lendenwirbelkorrektur nach D.Dorn kann hier in der Regel aus jahrzehntelanger Erfahrung schnell Hilfe bringen.

 

einen aktuellen "Dorn"-Vortrag mit mir (Juli 2010) finden Sie HIER

 

Bereits 1999 schrieb ich zusammen mit meinem Vater einen
Fach-Artikel, (einfach klicken, um ihn zu lesen)
der in einer Fachzeitschrift eines bekannten Heilpraktiker-Verbands erschien.

 

mehr Informationen finden sich auf:

www.die-methode-dorn.de

Dorn

 

 

_______________________________________________________________________________________________

2. Die VITALOGIE - Atlas-Korrektur (1.Halswirbel) - Zur Lot-Herstellung

Der Atlas ist neben einer korrekten Beinlänge (also "von unten") massgebend für die gerade Ausrichtung der Wirbelsäule (also "von oben"). Er fällt quasi das "LOT" Richtung Erde entsprechend der Schwerkraft.
Praktisch IMMER liegt bei Beschwerden aller Art im Hals-/Nacken-/Schulter-Arm-Bereich eine Atlas-Verschiebung vor, die durch Vitalogie dauerhaft behebbar ist. Auch Beschwerden in der Brust- und Lendenwirbelsäule, wie auch Beinlängendifferenzen, können mit einem verschobenen Halswirbel zusammenhängen.

Anhand der Wirbel-/Organ-Liste unter Punkt 1 (sh.oben) lässt sich ersehen, wie wichtig ein frei fliessender Nervenimpuls ist, der durch einen korrekt stehenden Atlas möglich ist.
Organische Probleme aller Art, zB. Migräne, Neuralgien, Schwindel, Zahnschmerzen, Tinnitus, etc. können also auch von einem verschobenen Atlas-Wirbel herrühren.

Diese Methode wurde von Dr.Huggler in der Schweiz in den 1980er Jahren entwickelt, und versetzt den Therapeut in die Lage, den 1.Halswirbel durch einen blitzschnellen Impuls in Kombination mit einem minimalen Fall des Kopfes von nur einem Zentimeter (Spezial-Vorrichtung in Seitlage) und somit durch eine Wechselwirkung von Druck, Fall und Ausschwingen in die angestammte Position zu dirigieren.

Der erste Halswirbel wird meist schon bei der Geburt durch die Dreh- und Zug-Bewegung des Geburtshelfers dauerhaft verschoben, was auch beim sog. plötzlichen Kinds-Tod leider oft eine Rolle spielt. Die Korrektur beim Säugling ist einfach und nur einmalig nötig.

Später, beim Erwachsenen, ist eine mehrfache Korrektur nötig, bis die sehr starken Bänder und Muskeln nachgeben, und die angestammte "neue" Position akzeptieren und stabilisieren. Bis zu diesem Zeitpunkt sind meist schon verschiedene Stürze bzw. Schleudertraumata des Halses hinzugekommen.

Die Vitalogie ist eine wundervolle Methode, die nicht nur auf den

Die Vitalogie führe ich im Anschluss an die Dorn-Behandlung durch, und dauert nicht länger als 10 Minuten inkl.Nachruhe! Auch wenn der Zeitaufwand hierfür sehr gering erscheint, ist das "Know-How" oder "Gewusst Wo/Wie" ist hier entscheidend, was sich aus meiner mehrmonatigen Ausbildung zum "Vitalogen" 1998 ergibt.

_______________________________________________________________________________________________

3. Die KINESIOLOGIE bzw. Arm- oder Muskelfeedbacktestung

Dies ist eine natürliche, einfache aber höchst treffsichere Methode zur Diagnostik.Untersuchungen bewiesen, dass die Genauigkeit der Diagnosen z.T. höher liegt, als bei den modernsten Diagnose-Apparaturen.

Mit der Kinesiologie kann man sowohl körperliche, als auch geistige oder emotionale Beschwerden untersuchen und die genaue Ursache herausfinden. Auch Ursachen und Therapie für Umweltbelastungen, Vergiftungen oder Unverträglichkeiten/Allergien lassen sich unaufwendig und treffsicher bestimmen. Desweiteren bietet die Kinesiologie noch weitere wundervolle Möglichkeiten.

Der Muskelfeedbacktest (Kinesiologie) wurde erstmals von den Inkas vor einigen tausend Jahren in Südamerika beschrieben, wo er zur z.B. Erkennung von trinkbarem Wasser eingesetzt wurde. Hierbei nahm einer der Indios einen Schluck der Quelle in den Mund, während ein anderer den Armtest bei ihm durchführte. Bei Schwächung - Ausspucken! Bei Stärke des Armes - Prost! So einfach, so präzise und praktisch kraftvoll!



4. Unterstützung der Heilung durch NATÜRLICHE MITTEL
gepaart mit moderner Forschung und (Bewusstseins-)Technologie

Gerne setze ich Homöopathie , die perfekte geistige Medizin Nr.1, ein, wobei ich stets per Kinesiologischem Muskeltest das Mittel sowie die nötige Potenz ermittle. Funktioniert sehr eindrucksvoll!

In meinen Nachforschungen der letzten Jahre, fand ich auf dem
Gebiet der Orthomolekularen Substanzen und Präparate Folgendes heraus:


Die entscheidenden Stoffe für einen gesunden, widerstandskräftigen Körper sind:

A. sauberes, frisches und energiereiches Wasser (Quanten-Quell-Wasser!)

Der Mensch besteht zu fast 90% aus Wasser. Daher ist eine hervorragende Wasserversorgung ein Hauptschlüssel für eine hervorragende Gesundheit...!

Achtung: hochgehaltiges Mineralwasser ist Mitverursacher von Arterienverkalkung!!! Die Mineralien sind hierin leider nur anorganisch verfügbar, also für den Körper nicht verwertbar, vielmehr schlackenbildend. Frisches gefiltertes Wasser (z.B. Umkehrosmose) im Gegensatz dazu ist gesundheitsfördernd, da entschlackend. Ansonsten ist Volvic und v.a. Plose- oder Lauretana-Wasser (Bio-läden) überall erhältlich und kurz- und mittlefristig zu empfehlen. Diese Wässer sind arm an Mineralien und haben eine günstige Bio-Frequenz, da aus naturbelassen Gebirgsquellen stammend. Langfristig ist die Anschaffung einer hauseigenen Umkehrosmose-Anlage das Sinnvollste. Mittlerweile gibt es gute Geräte zu Superpreisen von ca. 60 Euro!

Die Wasserkristall Forschung von Dr. Emoto aus Japan (www.hado.net) belegt auch visuell die Unterschiede verschiedener Wässer.
Täglich sollte ein erwachsener Mensch zwischen 1.5 und 2.5 Litern besten Wassers zu sich nehmen. Bei Hitze mehr.
ACHTUNG: Kaffee, Milch, Softdrinks, Bier, auch Tee, etc. sind nicht als Wasser, sondern als Nahrungsmittel zu zählen.

B. ausreichende Mineralienzufuhr in günstiger chemischer Komposition

Wie oben angedeutet, benötigt der Körper ORGANISCHE Mineralien, also solche, die er verwerten kann, die seiner Molekularstruktur entsprechen. Ich empfehle hierfür zum einen Heilerde (Argile Verde v. Argiletz oder Luvos Heilerde) oder die Oetinger-Mineralienmischung, die man sich jederzeit in der Apotheke mischen lassen kann:

für 1 Kilo:

720g Natriumbicarbonat
50g Calzium-Citrat
20g Magnesium-Citrat
50g Kalium-Citrat
20g Calcium-Phosphoricum D12 (Schüsslersalz)

Täglich 1-2 Teelöffel in ein Glas Wasser gemischt, deckt den Bedarf der Hauptmineralien wunderbar und organisch verfügbar ab. In Mangelzeiten bis zu 6 TL täglich einnehmbar.

C. Entgiftung angehäufter Schlacken, Schwermetalle, etc.

Beste Erfahrung der Entgiftung durch Einnahme machte ich mit Heilerde (Bentonit + Zeolith +Psyllium = Flohsamen), Chlorella-Algen, Kolloidalem Silber und Homöopathie. Sehr zu empfehlen ist auch die Leber-Reinigung nach H.Clark. Fragen Sie mich einfach nach meiner selbst getesteten und aufgearbeiteten Programm-Version.

D. Abtötung angehäufter Bakterien, Pilze, Viren, Parasiten

Einfachste Substanzen, durch die Wissenschaft als äusserst effektiv und ohne Nebenwirkungen bestätigt:
Heilerde, Eigenharntherapie und Kolloidales Silber.

Kolloidales Silber ist sozusagen "Silberwasser". Es schmeckt ganz leicht bitter, ansonsten völlig neutral. Reinstes Wasser wird hier durch Elektrolyse mit reinsten Silberstäben mit kleinsten Silberionen versetzt.
Silber wirkt hochgradig antibakteriell und auch antiviral und ist in der Lage auch Pilze und Wurm-Eier unschädlich zu machen.
Es kann auch äusserlich wie innerlich angewandt werden und ist vollkommen unschädlich und ungiftig - auch wenn andere dies behaupten sollten (meist wird es mit anderen Silberpräparaten verwechselt!)
Es hat schon vielen Menschen ganz ausserordentlich bei unterschiedlichsten Problemen von Erkältung, Grippe bis Krebs oder MS geholfen. Durch die Kleinheit der Silberionen, kann es buchstäblich in jede Ecke des Körpers gelangen, ohne sich jedoch abzulagern.
Kolloidales Silber wurde erstmals 1924 hergestellt und ist der Öffentlichkeit seit ca. 15 Jahren (v.a. USA) bekannt und wird dort sehr geschätzt und immer mehr Menschen profitieren davon.
Eine sehr gute Webseite (auf englisch) hierfür ist www.silvermedicine.org

Heilerde ist in der Lage, den Magen-Darm-Trakt hervorragend einfach zu entgiften. Man muss nur gleichzeitig viel Wasser trinken. Täglich 1-4 Teelöffel in ein Glas Wasser gerührt und zusätzlich 2-3 Liter Wasser getrunken - voilà!

Klinische Studien in den Sechzigern bewiesen: Heilerde stoppt fast JEDEN Durchfall innerhalb von nur 2-3 Tagen. Heilerde heilt auch, v.a. gemischt mit Kolloidalem Silber, Magengeschwüre innerhalb von max. 1 Woche völlig aus!!!

Eine sehr gute Webseite zum Thema Heilerde auf englisch: www.eytonsearth.org

 

F. allgemeine Tipps

Eine gesunde ausgewogene Ernährung mit viel Rohkost und basischen Anteilen (z.B. gekochte Kartoffeln, rote Beete), ohne Fleisch und sehr wenig Milchprodukten macht sich nach einer Umgewöhnungsphase zunächst im Darm bemerkbar und lohnt sich sehr!! Den der Volksmund wusste schon von jeher zu sagen:
"Im Darm sitzt der Tod - bzw. das Leben!"

Sehr zu empfehlen ist auch, die Essensmenge auf die Hälfte zu reduzieren. Wir essen definitv meist zu viel!
Wer es sich einrichten kann, sollte sogar 3 bis 5 kleinere „happenartige“ Mahlzeiten pro Tag zu sich nehmen. Dadurch wird der Organismus nicht jedes Mal durch das „Voll-Essen“ aufs Höchste zur Verdauung gezwungen.

Trennkost ist im Gesundungsprozess generell zu empfehlen (also Eiweiss und Kohlenhydrate nicht zusammen zu essen).

Desweiteren ist das Weglassen des Frühstücks sehr hilfreich, da der Körper am Morgen in der Ausscheidungsphase sich befindet. Tee, Obstsäfte, Obstsalat, Jogurt und ein paar Nüsse reicht in der Regel aus, um bis zum Mittagessen fit zu bleiben.

Nach 18.30 KEINE Rohkost (Obst, Gemüse) mehr essen, da die Leber dann abschaltet und sich durch diese Art Nahrung über Nacht Fuselalkohole bilden können.

 

Für noch mehr Infos klicken Sie HIER

 


 

 
 
 
© 2009 livinginhealth.de Designed & developed by 150dpi